Verstehst du mich?

Ist es dir auch schon mal so ergangen?

KommunikationDu erzählst einem Freund / Freundin eine in deinen Augen interessante Begebenheit und dein Gegenüber bleibt völlig unbeteiligt, während du allein durch das Erzählen schon wieder voll in dieser Situation bist.


Was ist passiert bzw. was passiert gerade nicht?

Du sprichst wahrscheinlich gerade haarscharf an den Sinneskanälen deines Gegenübers vorbei. Der Spruch ‚alle fünf Sinne beieinander haben‘ kennt wahrscheinlich jeder. Diese fünf Sinne beziehen sich auf

VAKOG
Sehen

Hören

Fühlen 

Riechen

Schmecken

Diese Sinneskanäle hat jeder gesunde Mensch und jeder Mensch gibt dem jeweiligen Sinneskanal in seiner Welt eine unterschiedliche Gewichtung.

Hä??? Ja, es ist tatsächlich wie beim Fernseh- oder Radiogerät: Jeder hat so seinen ‚Lieblingskanal‘, meistens auch noch einen zweiten und dritten Kanal / Sender, der ihn persönlich ‚anspricht‘.

Genauso ist es mit den fünf Sinneskanälen. Der eine Mensch ist mehr visuell (sehen) unterwegs, der andere Mensch eher auditiv (hören). Wieder ein anderer Mensch muss unbedingt alles anfassen / fühlen (kinästhetisch).

Was heißt das für dich im Alltag, im beruflichen Kontext?

Wenn du den bevorzugten Sinneskanal deines Gesprächspartners kennst, kannst du dich wesentlich besser verständlich machen. Sprichst du eine größere Gruppe an, solltest du möglichst drei der fünf Sinneskanäle in deiner Wortwahl berücksichtigen, damit dir auch der Zuhörer in der allerletzten Reihe gedanklich folgt.

Die populärsten drei Sinneskanäle sind SEHEN, HÖREN und FÜHLEN. Die Sinne RIECHEN und SCHMECKEN sind zwar auch meistens mit von der Partie, allerdings nicht so prominent.

Wenn du also z.B. den Visuellen Typ ansprechen willst, solltest du Worte wie hell / dunkel, nah / fern, lichtblau, glasklar usw. verwenden, damit bei deinem Zuhörer innere Bilder entstehen.

Sprichst du eher mit dem Auditiven Typ, dann verwende Worte wie laut / leise, hoch / tief, wohltönend, blechern usw., dadurch entstehen vor seinem geistigen Auge Klangbilder.

Sprichst du mit einem Kinästhetischen Typ, nutze in deiner Sprache Worte wie weich / hart, flauschig / drahtig, zart, grob etc., automatisch entsteht bei diesem Sinnestyp ein Gefühl.

Gleiches gilt natürlich auch für die Sinne Olfaktorisch und Gustatorisch: lecker, duftig, wohlriechend, modrig …

Im NLP (Neurolinguistisches Programmieren) nennt man diese Parameter Modalitäten und bildet aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Sinneskanäle das VAKOG-Modell.

Hier noch ein paar Wortbeispiele je Sinneskanal. Wenn du sie je nach Typ in deinem Gespräch einbringst, wird dein Gegenüber dich definitiv besser verstehen, deine Wirkung wird besser, da du die jeweilige Vorstellungskraft des anderen direkt ‚ansprichst‘:

VISUELL (SEHEN): visuell

erscheinen, klar sehen, Vorsicht, Fokus, Glanz, Aussehen, anzeigen, ansehen, zeigen, betrachten, offensichtlich, zuschauen, beobachten.


AUDITIV (HÖREN): Auditiv

artikulieren, laut, diskutieren, sich fragen, zuhören, Interview, Krach, Lärm, klingeln, sagen, singen, bemerken,
erzählen, lauschen.


KINÄSTHETISCH (FÜHLEN):

Kinesthetic

befallen, konkret, emotional, Griff, Grundlage, berühren, verrücken, drehen, wenden, halten, hasten.


OLFAKTORISCH / GUSTATORISCH
(RIECHEN / SCHMECKEN):

aromatisch, dunstig, muffig, riechen, stinken, süß, Beigeschmack, schmackhaft, delikat, sauer, scharf, mild.


Um dich auf diesem Gebiet ein wenig zu trainieren und ein Gefühl für diese Sprachmuster zu bekommen, beobachte dich einige Zeit (ruhig drei bis vier Wochen) dabei, wie du etwas erzählst, erklärst, beschreibst. Welches sind deine bevorzugten Sinneskanäle, meistens haben wir zwei, selten alle oder nur einen.

Egal welcher Kanal dabei heraus kommt: es gibt kein richtig oder falsch!

Wenn du danach über einen längeren Zeitraum genau beobachtest, auf welchem Sinneskanal dein Kollege, Partner, Freund spricht, hast du wahrscheinlich ein großes Aha-Erlebnis:

  • Der Sinneskanal ist identisch zu deinem bevorzugten Sinneskanal und dir wird klar, warum ihr euch im wahrsten Sinne des Wortes ’so gut versteht‘. 😉
  • Der bevorzugte Sinneskanal deines Gesprächspartners ist ein völlig anderer, als dein Sinneskanal und du begreifst, warum ihr stets ‚aneinander vorbei redet‘.  😉

Nun verstehst du auch, warum dich manche Redner, Bücher, TV- und Radiosendungen oder Kinofilme fesseln und andere wiederum völlig kalt lassen: es kommt immer darauf an, ob dein bevorzugter Sinneskanal angesprochen wird oder nicht.

Mir haben diese ERkenntnisse schon oft hilfreiche Dienste geleistet und mit ein wenig Übung, können sie auch dir sehr nützlich sein.

Ich wünsche dir interessante Beobachtungen und Aha-Erlebnisse, wenn du dieses Wissen anwendest.

Ich bin schon ganz gespannt auf deinen Erfahrungsbericht / Kommentar!

Bis zur nächsten Woche…

Birgit

3 Kommentare zu „Verstehst du mich?

  1. Hallo Birgit,

    wo hast Du das denn alles her?
    Liest Du viel oder hat das etwas mit Deinem Beruf zu tun?
    Mich erstaunt, dass allein schon durch die Wortwahl verschiedene Typen angesprochen werden. Das Wörtchen ‚lecker‘ genügt also schon für einen ‚gustatorischen‘ Menschen und er horcht auf? Es muss kein leckeres Gericht sein ;)? Neue Erkenntnis für mich !! Danke!

    Gefällt mir

    1. Liebe Petra,
      vielen Dank für dein feedback. Tja, beruflich bin ich da eher anders unterwegs, aber Kommunikation findet immer und überall statt und daher ist mein Interesse auch hier geweckt.
      Ich lese und informiere mich tatsächlich viel, habe zudem bereits diverse ‚Weiterbildungen‘ genossen und alles zusammen ergibt dann mitunter den ein oder anderen Artikel.

      Feine und farbenfrohe Abendgrüsse sendet dir
      Birgit

      Gefällt 1 Person

      1. Danke für Deine nette, informative Antwort! Und einen Beweis bist Du auch angetreten(un-oder bewusst?;)): Die „farbenfrohen“ Grüße haben mich aufhorchen lassen und mir Freude bereitet! Herzlich, Petra

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s