Trägst du noch???

01_18_lastWas meine ich wohl? Du denkst jetzt vielleicht spontan an deine uralt Wohlfühlhose, die selbst für deine Couch mittlerweile eine Zumutung ist oder auch an einen Gegenstand aus längst vergangener Zeit? Nee, meine ich nicht 😉 Heute geht es um deine Wahrnehmung und wie diese dein Leben beeinflusst, so oder so…

Gleiche Umstände

Wir haben Ende Januar, draußen ist es seit Wochen nasskalt und die Sonne – welche Sonne? – hat sich zumindest in Mitteleuropa seit Wochen und gefühlt seit Monaten nicht mehr wirklich blicken lassen. Es nervt, jeden.

Die aktuelle Jahreszeit, man nennt sie gemeinhin Winter und war früher an Schnee & Co. zu erkennen, bringt außer trübem und kaltem Wetter gerne auch jede Menge Erkältungswellen. Es nervt, jeden.

Ende Januar und du kannst dich vor lauter Termindruck, Überstunden und vielen Aktivitäten schon gar nicht mehr daran erinnern, wie entspannt und zufrieden du in der Zeit ‚zwischen den Jahren‘ warst und Pläne für das neue Jahr geschmiedet hast? Es nervt, jeden.

Ende Januar und du stellst fest, deine Gereiztheit nimmt schon wieder bedenkliche Züge an? Du wirst schon wieder vergesslich…wo ist denn dieser Schlüssel nur… oh nein, an der Supermarktkasse und das Portemonnaie liegt zu Hause? So was nervt, jeden.

Unterschiedliche Verhaltensweisen

Du kannst natürlich grundsätzlich machen was du willst und natürlich auch wie. Du kannst dich aufregen, du kannst jammern, du kannst resignieren und eine gewisse LMAA-Haltung einnehmen. Geht, klar, nur macht es dich zufriedener? Ändert es etwas an der Situation? An den aktuellen Umständen? Ich behaupte ganz frech: NEIN!

Was ist gefragt?

Wie schon oben angesprochen, können alle Situationen und Umstände alle Menschen treffen, jederzeit und egal ob reich oder arm, jung oder alt, Mann oder Frau. Wer oder was kann jetzt helfen? Naaaaaaa, eine Idee? Genau, DU oder konkreter gesagt: deine Wahrnehmung.

Deine Wahrnehmung ist der Schlüssel

Wenn dich die oben erwähnten Situationen, Ereignisse oder Umstände aufregen, blockieren oder sonst wie negativ beeinflussen, kannst nur du etwas dafür. Ist jetzt hart, aber einfach Fakt. Wieso kommt dein Mitmensch mit einer bestimmten Situation / Umstand soviel besser und entspannter klar, wie du? Es liegt einfach an seiner total anderen Wahrnehmung.

Einfach ist einfach gesagt

Klar, so ganz einfach kann niemand aus seiner Haut. Allerdings behaupte ich (mit Erfolg für mich) seit Jahren: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Klar nerven mich schlechtes Wetter, lange Kassenschlangen, Dinge die ich vergessen habe oder einfach nur das trübe Wetter und die jährliche Erkältungswelle im Winter auch. Seit ich mir das und meine bis dahin üblichen Reaktionen jedoch mal bewusst gemacht habe, habe ich eine Entscheidung getroffen:

Stell den Sack ab!

01_18_SchulternWer hier schon öfter reingelesen hat, weiß dass ich Bilder liebe. Ich habe mir also bei jeder mich nervenden Situation bildlich vorgestellt, wie ich diese in Form eines Sackes auf meinen Schultern trage. Brauche ich wohl nicht weiter zu erklären, dass es sich wenig komfortabel und ausgesprochen schwer angefühlt hat. Das wollte ich auf keinen Fall, also habe ich beschlossen, dass ich den Sack – ganz bildlich – von meinen Schultern abnehme und neben mich stelle. War schon wesentlich besser, aber er war natürlich noch da, sprich die mich nervende Situation hat sich dadurch nicht in Luft aufgelöst.

Haushalte mit deiner Energie sorgsam!

01_18_saeckeAls nächstes habe ich mir bewusst gemacht, wie viel Energie mich die jeweilige Situation / Umstand kostet, auf die ich so genervt, gereizt oder unwillig reagiere. Dabei wurde mir sehr schnell klar, das es zu viel Energie ist und ich diese wesentlich besser einsetzen könnte. Zum Beispiel um neue Artikelideen zu entwickeln 😉

Durch meine bewusst geänderte Wahrnehmung spare ich extrem viel Energie, die ich in zahlreichen anderen Situationen und Herausforderungen wesentlich positiver einsetzen kann.

Werde dir deiner Möglichkeiten bewusst!

01_18_KofferDu hast immer die Wahl, ja IMMER! Beispiel Kassenschlange: Anstatt dich über die Wartezeit aufzuregen oder zu jammern, schau dich um und mache Studien über die Einkaufsgewohnheiten der anderen Kunden, mitunter echt spannend 😉 Oder erinnere dich an deine Pläne für dieses Jahr, sortiere sie im Geiste und überlege dir den ersten Schritt zu Umsetzung.

Erkältungswellen kommen nicht aus heiterem Himmel. Also beuge vor durch erhöhte Vitaminzufuhr mit Gemüse & Obst, versuche trotz Mistwetter regelmäßig ein wenig Zeit draußen zu verbringen. Trage in öffentlichen Verkehrsmitteln Handschuhe, wasche dir oft die Hände, auf jeden Fall wenn du nach Hause kommst oder im Büro angekommen bist! Auch der Aufzugsbutton ist ein beliebtes Tummelfeld für Viren & Co.

01_18_sackabstellenTermindruck & Überstunden sind schon eine größere Herausforderung, allerdings hast du auch hier immer die Wahl. Eigener Termindruck, dann überlege dir ganz genau ob wirklich wirklich alle Termine sooo wichtig sind oder ob du die Termine nicht auch ein wenig flexibler gestalten kannst oder in einem größeren Zeitraum. Bei geschäftlichem Termindruck / Überstunden überlege dir, was du delegieren kannst, wo du aktiv um mehr Zeit bitten kannst und nicht einfach still vor dich hin leidest. Ganz nach dem Motto: Sieht denn keiner wie überlastet ich bin? Nee, du bist für dich verantwortlich. Es ist immer deine Wahrnehmung, die deine ‚Fahrtrichtung‘ bestimmt. Bist du der Meinung, du bist einer Situation hilflos ausgeliefert, dann ist dem so. Wenn du dich aktiv um Hilfe, Unterstützung und Veränderung bemühst, dann wird sich die Situation positiv verändern.

Fazit: Wenn dich das nächste Mal der imaginäre Sack auf deinen Schultern wieder fast erdrückt, atme tief durch, stell ihn ab und ändere deine Wahrnehmung! Du bist nicht hilflos und ausgeliefert, das Leben ist nicht schlecht und niemand ist nur auf der Welt um dir das Leben schwer zu machen. Diese Wahrnehmung war einmal, lege den Schalter um auf positiv, auf Veränderung, auf Chance & Möglichkeiten. Du bestimmst!

Ich wünsche dir eine äußerst bewusst wahrgenommene Woche mit vielen Möglichkeiten zur Bestimmung.

Unterschrift

2 Kommentare zu „Trägst du noch???

  1. Das hast du humorvoll und gut geschrieben! Mit treffenden, schönen Bildern wie üblich! 🙂
    Und da ist ganz sicher was dran! Es kann einiges an Lebensqualität verbessern. LG Petra

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s