Kind, sitz gerade!

 

 

02-2018-seat-lightKommt dir bekannt vor? Kann ich verstehen, denn es war auch das Mantra meiner Mutter welches mich durch die Wachstumsphase stetig begleitet hat. Nur hatte Mama recht? Spätestens wenn sich dein Rücken mal wieder schmerzhaft in Erinnerung bringt, ist mein nachfolgender Artikel durchaus interessant für dich. Warum also nicht vorsorglich informieren?

In der letzten Woche hat sich mein Rücken mal wieder überdeutlich und ausgesprochen schmerzhaft in Erinnerung gebracht. Also es ist nicht so, dass ich ihn nicht mit täglicher Gymnastik & wöchentlichem Gerätetraining bei Laune halte, aber es war ihm wohl mal wieder nicht genug oder irgendetwas saß ihm quer. Fakt war, trotz Training hatte ich den ganzen Tag Schmerzen und konnte mich kaum bewegen, gefühlt kurz vorm Hexenschuss.

Ich habe mir also mal wieder ein paar Gedanken dazu gemacht und meinen Umgang mit meinem Rücken überdacht.

Erste Frage: Rücken gerade oder Rumlümmeln?

02-2018-BallonchairIch bemühe mich immer möglichst gerade zu sitzen – Mama lässt grüßen – wenn ich dagegen meinen Kollegen am Schreibtische sehe… Besser gesagt muss ich ihn erst suchen hinter seinem Bildschirm, denn er hängt soooooooooo tief im Stuhl, dass er schon fast liegt. Die Beine hat er unter dem Schreibtisch raumgreifend ausgehängt, also voll locker und so 😉

Laut Studien von Büromöbelherstellern gibt es in Deutschland rund neun verschiedene Sitzpositionen, allerdings würde meine Mama keine davon akzeptieren.

 

Zweite Frage: Ist das gesund?

02-2018-dogchairIn unserem Land erwischt der Rückenschmerz im Schnitt acht von zehn Menschen mindestens einmal in ihrem Leben! Du und ich sind nicht allein, ist ja schon mal beruhigend, finde ich 😉 Rückenschmerzen gelten mittlerweile als Volksleiden und sind die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit und kosten Vater Staat jährlich locker mehrere Milliarden Euro. Wohl gemerkt spreche ich jetzt nicht von angeborenen Wirbelsäulenschäden, akuten Bandscheibenvorfällen etc. Es geht heute ‚nur‘ um Rückenschmerzen, vorzugsweise im unteren Rücken, so Richtung Lendenwirbel. Da schmerzt es ca. 85 Prozent unserer Artgenossen.

 

Dritte Frage: Was machen wir falsch?

02-2018-deskchairNichts genaues weiß man nicht wäre hier die einfachste und gar nicht so falsche Antwort. Aber ich und du, soweit du noch dabei bist, wollen es genauer wissen.

Die aktuelle Datenlage deutet darauf hin, dass Bewegungsmangel und psychische Belastungen den größten Einfluss auf unsere Rückengesundheit haben. Ja klar sagst du jetzt vielleicht – wenn auch nur innerlich – alles Einbildung. So einfach ist es allerdings dann doch nicht.

Unser Rückgrat, also die Wirbelsäule, stabilisiert den Großteil unseres Körpers. Dabei stehen ihr Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder unterstützend zur Seite. In diesem Zusammenhang auch ganz wichtig sind ein gutes Gleichgewichtsgefühl und Koordinationsfähigkeit. Und jetzt noch eine Info für alle Mütter: Schiefes / krummes Sitzen oder Rumlümmeln wurde bisher nicht als Ursache für schmerzhafte Rückenprobleme ausgemacht. Ha, wusste ich es doch 😉

 

Vierte Frage: Warum haben wir nun ‚Rücken‘, wenn wir lange sitzen?

02-2018-chairLaut Forschungen an unterschiedlichen Schmerzkliniken ist eine einseitige bis hin zu starrer Belastung die Hauptursache. Unsere Wirbelkörper, aus denen die Wirbelsäule zusammengesetzt ist, sind neben den Bandscheiben auch noch über flache, glatte Gelenke verbunden, sodass wir uns nach rechts und links drehen können. Diese Gelenke können auf langes Sitzen mit Entzündung und Schmerzen reagieren. Ebenso mucken Muskeln auf, die zu lange einseitig belastet oder eben auch nicht bewegt werden.

Obwohl mittlerweile fast jeder Schreibtischtäter über einen sogenannten dynamischen Bürostuhl verfügt, sind Rückenschmerzen keine Seltenheit und laut Mediziner sollten wir uns über dieses Schmerzsignal ‚freuen‘. Am Anfang ist es auch noch recht human und hat die Funktion eines Rauchmelders, der sich beim ersten Rauchwölkchen lautstark bemerkbar macht. Nur ist der Rückenschmerz am Anfang nicht so energisch wie besagter Rauchmelder und wird bei Termindruck, völliger Konzentration und so weiter mal locker ‚überhört‘.

 

Fünfte Frage: Was tun, wenn der Schmerz sich leise meldet?

02-2018-hochlehnerWenn du also trotz Hektik & Druck deinen Schmerz bemerkst, machst du vielleicht schon unbewusst eine kleine Bewegung, änderst deine aktuelle Sitzposition. Sehr gut! Nur noch nicht genug ;-( Denn wenn du jetzt nicht wirklich aktiv wirst, starten folgende Abläufe in deinem Körper: Deine Zellen produzieren Entzündungsbotenstoffe, diese reizen deine Nervenfasern, welche wiederum dein Schmerzzentrum im Gehirn informieren: Es tut nun richtig weh. Deine Muskeln verspannen und verkrampfen sich, die Durchblutung nimmt ab, sodass deine Muskelzellen schlechter mit Energie versorgt werden. Spätestens jetzt ist es soweit: VERLASSE BITTE UMGEHEND DEINE SITZPOSITION!

Es ist Zeit Abschied zu nehmen 😉 …zumindest vorübergehend. Mach eine Runde durchs Büro, marschiere in die Teeküche oder aufs Stille Örtchen, wobei, da sitzt du auch schon wieder. Also eher bewegen, aktiviere auch gleich deinen Kreislauf indem du ein zwei Etagen per Treppe überwindest und den Aufzug mit Verachtung strafst. Ob du es glaubst oder nicht: Du kannst auch ‚einfach mal so‘ ein paar Stufen laufen. Damit kannst du deine Verspannung in der Regel schon ein wenig lösen und deinen Gehirnkasten hast du ganz nebenbei auch noch gleich neu gestartet…

Beobachte dich mal, wenn du am PC sitzt: Wie ist deine Körperhaltung? Gerade oder eher nach vorne geneigt? Beide Haltungen sind grundsätzlich okay, wobei die gerade Sitzhaltung (Mama‘s aufgepasst!) den Rücken am meisten belastet. Also auf Dauer nicht so optimal. Für deinen Rücken am wenigsten belastend wäre es, wenn du deine Rückenlehne auf elastisch einstellst und dich gaaaaaaaaanz weit nach hinten lehnst während du am PC arbeitest. Da nun die Rückenlehne den Großteil des Gewichtes trägt, entlasstest du deinen Rücken. Mein oben erwähnter Kollege macht es also gar nicht so verkehrt.

 

Sechste Frage: Hexenschuss – was nun?

02-2018-SesselBei akuten heftigen Rückenschmerzen oder gar Hexenschuss solltest du ruhig eine Schmerztablette nehmen, damit unterbrichst du den Kreislauf von Schmerz und Verspannung.

Gleichzeitig solltest du dich aber auch bewegen, natürlich in Maßen. Mache einen leichten Spaziergang, keine Tour, auch leichte Rückengymnastik mit fließenden (!) Bewegungen ist hilfreich. Ein schmerzender Rücken ist für Wärme immer sehr dankbar: Im Auto kannst du die Sitzheizung aktivieren, zu Hause eine Wärmflasche auflegen, sogenannte Wärmepflaster und -salben können auch helfen (Achtung: Allergiegefahr!) oder du gehst in die Sauna, dann freuen sich alle deine Muskeln und Gelenke.

Wenn es auch nach ein zwei Tagen so gar nicht besser wird, solltest du dich in fachkundige Hände begeben. Meine erste Wahl wäre ein Physiotherapeut mit begnadeten Händen oder auch Orthopäde…

 

02-2018-smileychairFazit: Wichtiger als eine kerzengerade Sitzhaltung ist regelmäßige Bewegung, möglichst nicht nur am und um deinen Schreibtisch herum. Wenn du es richtig anstellst, verbessert sie deine Körperhaltung automatisch. Und beim Sitzen möglichst flexibel sein: Mal nach vorne und mal nach hinten lehnen ist auf jeden Fall schon mal ein Anfang.

Außerdem weise ich hiermit ausdrücklich daraufhin, dass ich keine Ärztin bin, sondern nur meine eigenen Erkenntnisse, Erfahrungen und angelesenen Weisheiten mit dir teile. Im Zweifelsfall gilt: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Ich wünsche dir und deinem Rücken eine schmerzfreie und bewegte Woche.

Unterschrift

4 Kommentare zu „Kind, sitz gerade!

  1. Mein großes Kompliment ! Jetzt, da ich mehr Zeit habe 🙂 , freue ich mich an deinen schönen Fotos, dem lebendigen, amüsanten und zugleich lehrreichen Text noch einmal mehr! Danke für diesen Beitrag! Liebe Grüße, Petra

  2. Schon der Wiener Droschkenkutscher wusste, ohne Fahrgast und Verkehrsgetümmel, leicht nach vorn gebeugt, ein Nickerchen. Das entspannt den Rücken und nüchtert aus.
    Und ja, das leidige Treppenlaufen. Bei Stress und Anspannung sehr zu empfehlen. Verhindert auch das unsägliche Knirschen und Pressen mit den Beißerchen. Toilettengang ist doch nicht schlecht. 10 Kniebeugen, bei denen schon die erste in den Beinen schmerzt, hat eine ähnliche positive Wirkung. Aber halten wir uns, trotz besserem Wissen daran? Nö. Und als Kerl immer schön aus dem Rücken heeaus die Getränkekiste stemmen. Da freuen sich die Zwischenwirbelscheiben! ;))

Kommentare sind geschlossen.