Cool down…

… für Körper & Geist. Komm‘ doch mal runter!  Entspann‘ dich…! Nimm mal Tempo raus…

Kühles Nass

Kühles Nass

Gerne! Und bitte wie?

Immer wieder können wir es lesen oder bekommen es sogar direkt von einem unserer lieben Mitmenschen gesagt, weil wir meistens in einem Tempo unterwegs sind, in dem wir uns locker selber überholen. Gottlob noch nicht immer, aber immer öfter.

Schnell, schneller...

Schnell, schneller…

Wir bemerken unser eigenes Tempo oft erst, wenn wir entweder von außen darauf aufmerksam gemacht werden oder unser Körper eigenständig die Notbremse in Form von Schmerzen, Allergien oder gar Schlimmeres zieht.

Vorbeugen könnten wir schon mit täglichen Minischritten. Ideal, denn kaum jemand schafft freiwillig von Jetzt auf Gleich eine 180 Grad Wende. Kleine Minischritte kann jeder in seinen bestehenden Alltag einbauen und damit auf Dauer große Veränderungen bewirken.

Interessiert? Dann los.

Überholspur …

Minischrittanregungen einmal durch den Tag, um von der täglichen Überholspur wieder auf gesunde ‚Betriebstemperatur‘ zu kommen:


Morgens

Den Wecker ca. 10 – 15 Minuten früher stellen, denn die paar Minuten bringen dir in puncto Schlaf nicht annähernd soviel, wie sie dir bei der morgendlichen Routine mehr Freiraum geben.

Tue etwas ganz bewusst nur für dich persönlich: z.B. Gymnastik, besonderes Duschgel / Bodylotion, im Sitzen (!) einen Kaffee / Tee bewusst trinken. Deiner Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, Hauptsache es ist etwas ausschließlich für dich und du bist dabei aktiv! Länger schlafen ist hier nicht gemeint 😉.

Der Sinn dahinter: wenn du dir selber schon am Morgen – also vor dem Tagesstart im Außen – Gutes tust, können dich unerwartete Ereignisse nicht mehr ganz so schnell aus der Ruhe bringen. Hier gilt natürlich auch: Steter Tropfen höhlt den Stein.

Auf dem Weg zur Arbeit kannst du dir auch noch ein paar Minuten etwas Gutes tun: wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, kannst du die Zeitung / ein Buch lesen oder etwas lernen wie z.B. Sprachen. Du nutzt die Zeit produktiv für dich, was dich auch wieder gelassener macht. Wenn du mit deinem Auto in die Arbeit fährst, kannst du alles akustisch via Podcast oder Hörbuch machen.

Während der Arbeit gilt: jede Möglichkeit nutzen…Treppe anstatt Lift, Getränk pro Glas an den Arbeitsplatz holen, keine Flasche, Kanne usw. Beim Telefonieren immer mal im Stehen sprechen, es hat gleich mehrere Effekte: du klingst wesentlich dynamischer für deinen Gesprächspartner und du veränderst deinen Blickwinkel. Du bleibst gedanklich flexibler, was dir hilft von der Überholspur fern zu bleiben.

PS-stark

PS-stark


Mittags

Niemals nicht KEINE Pause machen, die vermeintlich eingesparte Zeit zahlst du durch Konzentrationsmangel zigfach drauf.

Tapetenwechsel ist hier das Zauberwort! Auch hier gilt: 10 – 15 Minuten Pause kann jeder einbauen, ich wiederhole JEDER 😉

Eine kleine leckere Mahlzeit,

Leckeres

Leckeres

zu reichhaltiges Essen oder Süßes hilft dir nur im ersten Moment, danach fällst du in das berühmte ‚Suppenkoma‘. Nichts zu Essen um Zeit und Kalorien zu sparen bringt dir außer Heißhungerattacken auf Dauer nicht viel. Im Gegenteil …. Hüftgold lässt grüßen!

Nachmittags weiterhin getreu dem Motto: Jede Möglichkeit nutzen…!

Abends

Auf dem Heimweg gilt natürlich das Gleiche wie auf dem Hinweg. Wer zuhause immer gleich ‚überfallen‘ wird von Hund, Katze, Partner oder Kind, der kann z.B. bei den Öffentlichen eine Station früher aussteigen oder den Heimweg ein zwei Straßen großzügiger auslegen. Wenn du bis in deine Garage fahren kannst, laufe erst nochmal eine Runde ums Haus…merkt doch keiner, könntest ja auch im Stau stehen…🚘

Hast du schon mal etwas von ZEN gehört? Danach kannst    du fast jede Alltagstätigkeit mit einer Achtsamkeitsübung verbinden. Wenn du dich also jetzt an den Herd wirfst, sieh die Tätigkeit einmal unter diesem Aspekt. Du kannst so Kochen, Achtsamkeit, Zeit für dich und Genuss verbinden. Ganz ohne zusätzlichen Zeitaufwand, nur durch einen anderen Blickwinkel…gut oder?

Ich könnte dir noch jede Menge weitere Anregungen über den Tag verteilt auflisten, denke aber eher, dass durch die obigen Beispiele deine eigene Phantasie angeregt wurde und du nun selber aktiv werden solltest!

AKTIV WERDEN! Genau diese zwei Wörter machen den Unterschied. Verändere deine Sichtweise auf deinen Alltag und verwandle dich von einem Fahrgast im Bus des Lebens zu deinem eigenen Busfahrer in deinem Leben.

Und nicht vergessen: nicht sofort aufgeben, wenn du mal wieder auf der Überholspur gelandet bist…völlig normal. Nur dann nicht aufgeben, einfach wieder neu starten mit den Minischritten. Zunächst mache nur so einen Minischritt, der dir leicht fällt. Diesen wiederholst du möglichst drei Wochen täglich, so etablierst du eine neue Gewohnheit. Reflektiere über deine Veränderung. Manchmal bemerken wir so kleine Veränderungen nicht sofort in unserem Alltagstrott, gib deinen Minischritten eine Chance.

Hilfreich ist hier auch ein Dankbarkeits-Tagebuch. Schreibe jeden

Achtsam werden...

Achtsam werden…

Abend in wenigen Worten auf, für was du an dem Tag dankbar bist….vom Sonnenschein, über die gelungene Crema auf deinem Espresso, deinen Entschluss für einen Minischritt und dessen Umsetzung.


Okay, soweit so gut und was hat das jetzt mit Cool down, komm doch mal runter etc. zu tun? Sobald wir uns selber mehr ‚achten‘, uns bewusst um unser leibliches und geistiges Wohl kümmern (Minischritt Bewegung, Minischritt gesundes leckeres Essen, Minischritt geistiges Training …), ruhen wir mehr in uns, kann uns nicht mehr so leicht etwas ungewollt auf die Überholspur mitnehmen. Du merkst schneller, wann du ‚gesteuert‘ wirst bzw. wann du dich mal wieder ’steuern‘ lässt. Denk dann immer an einen 🚌 und daran, dass nur DU der Fahrer deines Lebens bist!

In diesem Sinne wünsche ich dir: Wenn Überholspur, dann sei dein eigener Busfahrer!

Von Herzen viel Freude bei der Umsetzung und viele viele Minierfolge 👍

Birgit

2 Kommentare zu „Cool down…

Kommentare sind geschlossen.